Listenplatz 17

Ich lebe mit meiner Frau und meinen beiden Kindern in Theisau. Seit 2014 bin ich Mitglied des Stadtrats und derzeit stellvertretender Fraktionsvorsitzender des Bürgervereins. Ich bin in verschiedenen Theisauer Vereinen aktiv.

Ich schätze an Burgkunstadt die Vielfalt an Gewerbetreibenden und selbständigen Unternehmern. Dabei ist es mir wichtig, dass die bestehenden Unternehmen, egal in welcher Größe, ideale Rahmenbedingungen für ihre Weiterentwicklung vorfinden. Außerdem müssen sich neue Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe in unserer Stadt ansiedeln um neue und gut bezahlte Arbeitsplätze zu schaffen.

Ich engagiere mich ehrenamtlich als Mitorganisator der Auto- und Gewerbemesse, die die Kommunen Burgkunstadt, Altenkunstadt und Weismain im Wechsel veranstalten. Sie bietet den ortsansässigen Gewerbetreibenden die Möglichkeit, sich und ihre Angebote den Menschen in der Region vorzustellen und um neue Kunden zu werben. Ich freue mich schon auf die Vorbereitungen im Organisations-Team zur vierten Messe, die für Mai 2021 in Burgkunstadt geplant ist.

Die lokale Wirtschaft sollte durch einen Ansprechpartner (ähnlich dem Stadtumbaumanager für die Innenstadtbelebung) unterstützt werden. Dieser soll aktiv auf Unternehmer und Existenzgründer zugehen und zwischen Interessenten und Besitzern von leerstehenden Gewerbeimmobilien und Grundstücken vermitteln. Das füllt leere Plätze inner- und außerhalb unserer Gewerbegebiete mit neuem Leben. Die Entwicklungsziele des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) sind dabei zu berücksichtigen.

Am Herzen liegt mir die Kinderbetreuung in unserer Stadt. Am Schulberg muss nach Jahren des Planens endlich mit der Umsetzung begonnen werden. Die Kindheit hat einen enormen Einfluss auf das gesamte weitere Leben. Neben dem pädagogischen Konzept und sehr gut ausgebildeten Mitarbeitern werden zur bestmöglichen Entwicklung unserer Kinder auch die baulichen und räumlichen Voraussetzungen benötigt. Diese werden mit der Neugestaltung der Grundschule und dem Neubau der Kindertagesstätte geschaffen.

Solide Haushaltsführung und Investitionen in die Zukunft unserer Stadt schließen sich nicht aus. Es bedarf des Mittelweges zwischen sinnvollem Investieren und vernünftigem Sparen. Mit einer längerfristigen Planung und dem Setzen von Prioritäten ist auch diese wichtige Zukunftsinvestition am Schulberg machbar.