Listenplatz 11

Geboren bin ich in Buldurta in Kasachstan. 1992 bin ich im Alter von sechs Monaten mit meinen Eltern nach Deutschland gekommen, erst nach Wunsiedel, dann nach Ebneth und später nach Weidnitz. In Burgkunstadt ging ich in den Kindergarten und zur Schule. Ich habe mich immer als Burgkunstadter gefühlt. Seit jungen Jahren bin ich Mitglied im Fischereiverein Hochstadt-Marktzeuln. Ich bin gerne in der Natur und setze mich für die biologische Vielfalt in unseren Gewässern ein.

Im Alter von 14 Jahren war ich skaten, mit 10 - 20 Leuten, an vielen verschiedenen Orten, jeden Tag. Wir waren eine internationale Mischung aus jungen Leuten. Das hat meine Einstellung geprägt: Lasst es uns gemeinsam anpacken, alle miteinander, alle Gruppierungen, gleich wo du herkommst, und am besten Jung und Alt zusammen!

Mit 19 habe ich mich zwei Jahre bei der Luftwaffe verpflichtet. Während dieser Zeit war ich auch Pfadfinderleiter in Burgkunstadt. Inzwischen bin ich Bankkaufmann und bilde mich gerade zum geprüften Wirtschaftsfachwirt weiter.

Mir ist es wichtig, dass Infrastruktur für Jugendliche und Heranwachsende aufgebaut wird. Sie müssen einen Platz haben, wo sie sich treffen und wohlfühlen können. Im Idealfall ist dies ein Ort, an dem sich alle wiederfinden und austauschen können. Wir können darüber auch die Solidarität und Integration unter den Generationen, Austausch von Erfahrungen, Interessen, Zielen, Hobbys entwickeln.

In einem Satz: Wir brauchen einen Treffpunkt und Rückzugsort für Jung und Alt, ohne Konsumzwang. Ich möchte, dass wir uns überlegen, wie wir den Dialog und die Mitmenschlichkeit zwischen jüngeren und älteren Menschen fördern. Für mich sind Respekt und Höflichkeit extrem wichtig. Man braucht dafür kein Programm, sondern nur eine Plattform für Kommunikation und gute Rahmenbedingungen. Die Interessen von Mitbürgern sollen dabei gefördert werden.

Ich würde gerne einmal im Jahr in Burgkunstadt einen Lauf organisieren, bei dem es auch um die Stärkung der Gemeinschaft zwischen Jung und Alt geht. Ich würde mich außerdem gerne im Rahmen von Ausflügen für unsere Städtepartnerschaften engagieren.

Mein Lebensmotto lautet: Der Weg ist das Ziel.