Listenplatz 6

Meine Biografie:
Ich bin 65 Jahre alt, verheiratet seit 47 Jahren und wohne mit meiner Frau, unserem Sohn, Schwiegertochter und Enkelin in der äußeren Kulmbacher Str. in Burgkunstadt zusammen. Seit meiner Geburt lebe ich hier und bin auch in meinem Heimatort  zur Schule gegangen. Nachdem ich eine Lehre als Bauzeichner absolviert habe, erfolgte meine Umschulung zum Autolackierer. Nach 34 Jahren in diesem Beruf genieße ich jetzt meinen Ruhestand.

Ehrenamtliche Tätigkeiten:
Seit 1997 bin ich Vorstand des Fischereivereins Hochstadt-Marktzeuln.  Während dieser Zeit ist die Mitgliederzahl meines Vereins  von 110 auf 270 Personen  gestiegen.
Als Lehrgangsleiter für die Bayerische  Fischerprüfung sorge ich für die fachgerechte Ausbildung des Anglernachwuchses. Viele Mitbürger werden mich auch als ehrenamtlichen Fahrer des Bürgerbusses und der Tafel kennen.

Meine Motivation zur Kommunalpolitik:
Zu helfen, Burgkunstadt  gemeinsam mit dem Bürgerverein nach vorne zu bringen.  Denn wir sind alle Borkuschter und sollten daher zusammenhalten!

Meine Ziele:
Mich dafür einsetzen, dass  durch die Stadt  alle Bürger ausführlicher und besser informiert werden.
Zu helfen, Burgkunstadt  gegen die Extremwetter des Klimawandels  zu wappnen, insbesondere die Gefahren durch Starkregen und Überflutungen.

Klimaschutz:
Es ist daher wichtig, dass die dringend benötigten Regenrückhaltebecken schleunigst realisiert werden. Andererseits droht uns durch den Klimawandel auch Wasserknappheit. Einsparungsmöglichkeiten von Trinkwasser durch Zisternen bzw. Regenauffangmöglichkeiten an städtischen Gebäuden anschaffen, um Trinkwasser zu schonen.   

Mehr für unsere Senioren tun!
Die Bürgerbusfahrten ausdehnen auf  zweimal in der Woche. Die Stadtteile Neuses, Weidnitz, Hainweiher, Ebneth mit einbeziehen. Der Bürgerbus sollte nicht nur für Einkaufsfahrten genutzt werden, sondern auch als Fahrgelegenheit für Arzt- und Zahnarztbesuche.  Einen neuen, vor allem Seniorengerechten Bürgerbus anschaffen, welcher auch abgastechnisch auf den neuesten Stand ist. Denn auch Burgkunstadt muss seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Zusätzlich ehrenamtliche Ansprechpartner für Senioren bei Fragen und Anliegen einsetzen, um das Informationsangebot zu verbessern.